Aus: Ausgabe vom 24.03.2016, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Eindimensionales Bild

Blockbustaz | Di., 22.30, ZDFneo

Eko_Fresh_48675527.jpg

Das Konzept klingt gut, um frischen Wind in die alte Tante öffentlich-rechtliches Fernsehen zu bekommen: Junge Medienmacher senden fiktionale Ideen ein. Was in Serie geht, entscheidet das Publikum. So das Setting vom »TVLab 2014« auf ZDFneo. Leider ist die Schwarmintelligenz nur bedingt geeignet, gute Stoffe zu erkennen, besonders wenn der Schwarm so wenig repräsentativ ist, wie man ihn sich beim ZDFneo-Publikum vorstellen kann. Gewonnen hat jedenfalls mit »Blockbustaz« ein Skript, dass Hartz-IV-Bezieher und prekär Beschäftigte in einem Kölner »Problemviertel« arg klischeebeladen und eindimensional zeigt. Einer verpfändet den jüngsten Sohn und die Schulbücher der Tochter für Alkohol und Glücksspiel, ein anderer träumt davon, Rapper zu werden, tut aber nichts dafür, sondern versucht nur, sich vor dem Amt zu drücken. Wenn die Familie doch mal zu Geld kommt, gibt es Flachbildfernseher und Selfiesticks für alle. Das zeigt wenig über den Alltag armer Menschen, aber viel über das Bild, das das Bildungsbürgertum von ihnen hat. (cwr)

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Feuilleton
  • Ein biographischer Essay untersucht erstmals das Leben des kommunistischen Autors Michael Tschesno-Hell
    Detlef Kannapin
  • Dariusz Muszers dystopischer Roman hat mehr mit der Gegenwart zu tun, als es zunächst scheint
    Gerd Bedszent
  • Nazis entgegenzukommen schwächt sie nicht, sondern stärkt sie: ein Dokumentarfilm über die »Goldene Morgendämmerung«
    Kai Köhler
  • Gehört zur Karwoche: Eine Neuaufnahme von Bachs »Johannes-Passion«
    Stefan Siegert
  • Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: Die jW-Programmtips