Aus: Ausgabe vom 23.03.2016, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: »Wie ein Spiel«

Was von Kriegen übrigbleibt | Mo., 23.30, ARD

RTRIRA2.jpg
Ali Hamed, 10, aus Basra leidet unter Leukämie (Mai 2001). Bereits im Golfkrieg 1991 wurde Munition mit abgereichertem Uran eingesetzt.

Zwei Ebenen bilden Markus Matzel und jW-Autorin Karin Leukefeld in ihrer Dokumentation ab: Zum einen erhält man einen Eindruck von der größten Rüstungsmesse der Welt, der Idex in Abu Dhabi. Der verharmlosende Umgang mit Todbringern aller Art während dieser Schau ist schon erschütternd genug. Da erzählt der Sprecher eines Herstellers von Kampfdrohnen: »Es ist wie ein Spiel, ganz einfach. Sie drücken den Knopf und schon wird gefeuert.« Besonders im städtischen Umfeld sei die Drohne geeignet. Und deutsche Firmen sind auf der Idex ganz vorn dabei – »German Defence Technology« geht weg wie warme Semmeln.

Kaum zu ertragen sind schließlich Bilder aus ehemaligen irakischen Kriegsgebieten. Hartnäckig recherchieren die Autoren zu den Folgen des Einsatzes von Munition mit abgereichertem Uran, Vakuumbomben und weißem Phosphor, erklären detailreich den Zusammenhang mit hoher Kindersterblichkeit, Missbildungen und erhöhten Krebsraten. (mme)

Wiederholungen: tagesschau24 26.3., 22.30 Uhr und 31.3., 0.15 Uhr

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Feuilleton