Aus: Ausgabe vom 23.03.2016, Seite 2 / Ausland

Bild: Beawiharta/Reuters

Uber unbeliebt

Tausende Taxi- und Rikschafahrer haben in der indonesischen Hauptstadt Jakarta gegen den US-Fahrdienstvermittler Uber protestiert. Die Demonstranten blockierten am Dienstag wichtige Straßen der Metropole, setzten Reifen in Brand und lieferten sich gewaltsame Auseinandersetzungen mit Uber-Fahrern. Vor dem Parlament forderten sie einen »Stopp illegaler Taxis« (Foto). Uber und andere Dienste bewegen sich in Indonesien bisher in einem rechtlichen Graubereich. Die Regierung diskutiert, wie mit ihnen umgegangen werden soll. (AFP/jW)

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Ausland
  • US-Präsident hält in Havanna eine Rede an die kubanische Nation. Wirklich Neues fehlte
    Volker Hermsdorf
  • Studierende aus Deutschland ­wurden im türkisch-kurdischen Diyarbakir ­verhaftet und schikaniert. Ein Gespräch mit Müzgin Ronahi
    Gitta Düperthal
  • USA: Der Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten glaubt nach wie vor an seine Chance gegen Hillary Clinton
    Flo Osrainik
  • Mehr als die Hälfte der Provinzen klagt über Wasserknappheit. Weitere Zuspitzung befürchtet
    Thomas Berger
  • Ein Unternehmertrio soll in Südafrika versucht haben, die Vergabe von Ministerposten zu beeinflussen. Für den Präsidenten könnte es nun ernst werden
    Christian Selz
  • US-Journalisten nutzen Pressekonferenz in Havanna zu Angriffen auf kubanische Regierung
    Volker Hermsdorf