Aus: Ausgabe vom 25.02.2016, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: »Dreimal täglich Sloterdijk«

»Die Anstalt« | Di, 22.15, ZDF

54195-7-02.jpg
»Anstaltsleiter« Claus von Wagner und Max Uthoff

Am Ende steht die Sedierung. Kabarettist Claus von Wagner hatte vorher auf die Chancen der Integration hingewiesen. Schulen und Kindertagesstätten bauen, Lehrer einstellen … Zu den Ursachen der Massenflucht bemerkte Max Uthoff: In Syrien gehe der Krieg weiter, und die einzigen, die dort nicht Kriegsparteien seien, wären Liechtenstein und die Osterinseln. Der »Prügelknabe« Türkei fungiere als »Türsteher« für den exklusiven Klub Europa. Wer es dennoch hierher schafft, wird nach Clausnitzer Art empfangen. Als gäbe es statt der »Flüchtlingskrise« nicht vielmehr eine Verwaltungskrise in Deutschland, so von Wagner. Der Hinweis auf das massenhafte Sterben im Mittelmeer wird vom vereinten »Anstalts«-Kollektiv als Arzt am Krankenbett des angeblich durch die Migranten bedrohten gesellschaftlichen Friedens als »Empathie im Endstadium« diagnostiziert. Schließlich dürfe man – laut Gauck – nicht allen helfen, sonst könne man bald niemandem mehr helfen. Von Wagners Medikation wird auf »Dreimal täglich Sloterdijk, oral« festgelegt. (mis)

Die Sendung in der ZDF-Mediathek

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Feuilleton